HegerSoft | Artikel 13 — Das Ende des Internets wie wir es kennen?
16539
post-template-default,single,single-post,postid-16539,single-format-standard,siteorigin-panels,siteorigin-panels-before-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Artikel 13 — Das Ende des Internets wie wir es kennen?

Artikel 13 — Das Ende des Internets wie wir es kennen?





Im Früh­jahr 2019 wird final über das Inkraft­tre­ten des Arti­kel 13 abge­stimmt. Das hät­te für die sozia­len Medi­en schwer­wie­gen­de Fol­gen.

Con­tent, wel­cher Inhal­te von Drit­ten ent­hält, wür­de somit geblockt wer­den, da ein neu­er Upload-Fil­ter in Kraft tritt. Betrof­fen davon wären Musik, Memes, Vide­os (Let’s Plays), die Inhal­te von Drit­ten ent­hal­ten. Das neue Gesetz sieht näm­lich vor, dass nicht mehr der Ver­öf­fent­li­cher des Con­tents dafür haf­tet, son­dern die Platt­form (You­Tube, Twit­ter, Insta­gram usw.), die die­sen Con­tent bereit­stellt. Gro­ße Fir­men kla­gen dann nicht gegen den Nut­zer, son­dern gegen den Betrei­ber! Das Pro­blem dabei ist, dass der Upload-Fil­ter nicht immer alles erkennt. Falls nun Con­tent durch die­sen Fil­ter rutscht und der Urhe­ber davon mit­be­kommt, kann er gegen den Betrei­ber kla­gen.

You­tube hat schon ange­kün­digt grö­ße­re Kanä­le zu löschen, ob das wirk­lich so pas­siert, ist schwer vor­stell­bar. Unrea­lis­tisch ist dies aber nicht. Dadurch blei­ben dann nur noch Kanä­le übrig, die ori­gi­nel­len Con­tent (OC) erstel­len.

Als Bei­spiel wäre Dis­ney, die einen Trai­ler zu einem neu­en Ani­ma­ti­ons­film auf You­Tube ver­öf­fent­li­chen. Da sie sel­ber den Con­tent für Ihren Film erstel­len, ver­sto­ßen sie gegen kein Urhe­ber­recht.

Wenn aller­dings You­tuber XY was vom Trai­ler zei­gen wür­de (z. B. Reak­ti­ons­vi­deo mit Aus­schnit­ten des Trai­lers), gäbe es wie­der Pro­ble­me.

Um dies zu ver­hin­dern, bit­ten wir Euch, die fol­gen­de Peti­ti­on zu unter­schrei­ben. Jede Stim­me zählt!

Stoppt die Zen­sur­ma­schi­ne — Ret­tet das Inter­net!

Euer Redak­teur

Ste­phan















Top